in Kooperation

Club Systemtheorie

Der »Club-Systemtheorie« ist angelegt als Denkzirkel, in dem sich BeraterInnen, Führungskräfte und UnternehmerInnen treffen, die ein Interesse an einem theorieinspirierten Austausch diesseits klassischer Weiterbildungsformate haben.

Im Club werden pro Treffen Schwerpunktthemen zumeist rund um aktuelle Management- und Beratungsansätze gemeinsam festgelegt, aktuelle und auch klassische Texte gelesen, passende Referenten eingeladen, Filme und Ausstellungen angeschaut etc. Im Club-Denkzirkel gelingt es seit mehr als 10 Jahren, anspruchsvolle soziologische Theorie für die Praxis der Beratung und des Managements nutzbar zu machen. Neben den Theorieinputs legt der Club Wert auf eine Atmosphäre und Diskussionskultur, die den inspirierten Austausch ermöglicht. Der Club Systemtheorie trifft sich vier Mal im Jahr – zumeist in Berlin.

Termine:24. - 25. Nov. 2017
26. - 27. Jan. 2018
04. - 05. Mai 2018
07. - 09. Sept. 2018
Gastgeber:Torsten Groth und Eva Kiefer
Informationen:www.club-systemtheorie.org

Der Mitgliedsbeitrag im Club setzt sich zusammen aus einem festen Jahresbeitrag in Höhe von 1.000 Euro sowie einer Gebühr pro Treffen in Höhe von 200 Euro (der September-Beitrag kann hiervon abweichen). Zum gegenseitigen Kennenlernen gibt es ein Schnupperangebot in Höhe von 450 Euro für eine einmalige Teilnahme.

Bitte vormerken: Nach dem großen Erfolg der Tagung zu James G. March in 2017 werden Simon, Weber and Friends und der Club Systemtheorie (in Kooperation mit der Carl Auer Akademie) abermals eine organisationstheoretische Fachtagung durchführen:

Titel:Prozesse des Organisierens
Termin:04. Mai 2018

Carl-Auer-Akademie

Die Carl-Auer-Akademie macht unwahrscheinliche Kommunikation wahrscheinlicher. Konkret heißt das: Die Carl-Auer-Akademie entwickelt mit unterschiedlichen Kooperationspartnern Formate für kontroverse und ideentreibende Begegnungen von Professionellen im erweiterten systemischen Feld. Das Spektrum reicht von Think-Tanks, Systemischen Labors, Workshops über Symposien und Tagungen bis hin zu großen Kongressen.

Inhaltlich orientiert die Akademie sich dabei an den Erfordernissen, die in allen beratenden Professionen anzutreffen sind: innovative und nützliche Konzepte, Methoden und Tools (er)finden für die anspruchsvolle Arbeit in individuellen und organisationalen Kontexten, und vor allen Dingen Kontroversen dazu in Gang zu setzen und halten.

In den letzten sieben Jahren sind mehrere dieser Versuche gut gelungen. Zum Beispiel die großen Heidelberger Kongresse »Reden reicht nicht!?« in 2014 und 2016 sowie »Was ist der Fall? Und was steckt dahinter?« 2017, und im Mai 2017 als Partner von Simon, Weber and Friends und des Club Systemtheorie die Tagung »Intelligenz und Entscheidung« zu James G. March in Berlin.

Die nächste gemeinsam organisierte systemtheoretische Fachtagung wird am 4. Mai 2018 wieder in Berlin stattfinden. Von 20. bis 23. Juni 2019 folgt der Dritte Kongress »Reden reicht nicht!?« in Heidelberg, der auch den Kontext Organisationen stärker berücksichtigen wird.

Wenn Sie interessiert sind, machen Sie mit und bringen Sie Ihre Themen gut ins Gespräch.

Weitere Informationen: www.carl-auer-akademie.de